Foto-Tipps

Adobe Photoshop Lightroom: Fotoverwaltung für Digitalkameras

Mit Adobe Photoshop Lightroom kann man seine digitalen Fotos organisieren, verwalten und auch bearbeiten. Als Workflow Application ist das Programm ein nützliches Tool für sowohl Profis als auch Hobby-Fotografen.

Adobe Photoshop Lightroom hilft dort, wo die Möglichkeiten der digitalen Fotografie etliche Fotografen zur Verzweiflung bringt: Bei Speicherkarten, die viele hundert Bilder aufnehmen können, wird der Überblick schnell verloren. Mit der Organisations-Software vom Marktführer der Bildbearbeitung kann man die Fotos schnell und einfach so sortieren, dass man sie ebenso schnell und einfach auch wiederfindet.

Mit Adobe Photoshop Lightroom kann man seine Fotosammlung sortieren und organisieren

In der Fotosoftware können etliche der gängigen Formate Jpg, Psd, Tiff und RAW verarbeitet und den Bibliotheken zugeordnet werden. Die Verwaltung der Bilderserien wird somit zum Hauptaufgabenbereich des virtuellen Lichttisches.

Auch einfache Werkzeuge für die Bildbearbeitung finden sich in Photoshop Lightroom wieder. Mit dem Pinsel kann man Korrekturen vornehmen, wie beispielsweise die immer wieder störend auftretenden roten Augen verbessern, und auch Farbkorrekturen, Tonwerte und Graduation können eingestellt werden.

Man sollte aber nun nicht annehmen, Lightroom wäre eine kleinere Photoshop-Version: Mit der Verwaltungssoftware von Adobe können völlig andere Dienste in Anspruch genommen werden, selbst, wenn es ab und an Überschneidungen gibt.

Die Fotoverwaltung für Digitalkameras eignet sich für Profis und Hobby-Fotografen

Ein besonderer Vorteil von Adobe Photoshop Lightroom ist die Tatsache, dass die originalen RAW-Dateien aus den Digitalkameras unverändert gelassen werden. Man arbeitet im Prinzip mit einem Echo der Fotos, an dem man auch Anpassungen vornehmen kann, ohne dass die Originale in Mitleidenschaft gezogen werden.

(Werbung)