Foto-Tipps

RAW Fotos entwickeln: Die Belichtung korrigieren

Ist das Foto über- oder unterbelichtet, ist das noch lange kein Grund zum verzweifeln, solang in RAW Format fotografiert hat. Mit den vielen Reglern zur Belichtungskorrektur kann noch einiges aus scheinbar misslungenen Fotos heraus geholt werden.

Neben der Belichtung kann auch der Kontrast verändert werden, sodass neben einem guten Foto auch kreative Effekte entstehen können, welche ein Foto spannender machen können. Allerdings sollten die Regler mit etwas Vorsicht behandelt werden, da das Foto sonst schnell unnatürlich aussieht.

Die Belichtung manuell einstellen

Manchmal gelingt es einfach nicht, ein Foto korrekt zu belichten. Hier hilft der erste Regler weiter. Dieser passt die Belichtung zwar im ganzen Foto an, legt den größten Fokus allerdings auf die Lichter. Wird der Regler nach links oder rechts verschoben wird das Bild dunkler bzw. heller. Wird zusätzlich die ALT Taste gedrückt gehalten, wird die Clipping Warnung aktiviert.

Generell sollte dieser Regler nicht überstrapaziert werden. Ein höherer Wert als 1.xx sollte nicht gewählt werden, da Foto davon nicht profitiert, sondern nur schlechter wird.

Die Details einzeln optimieren

Sehr hilfreich sind die folgenden drei Regler; Wiederherstellung, Aufhelllicht und Schwarzpunkt. Ersterer stellt verlorene Details in den Lichtern wieder her. In extremen Fällen kann der Regler bis auf 100 hoch gesetzt werden. Mit dem Aufhelllicht werden Detail in den Schatten herausgeholt. Auch dieser Regler sollte aufgrund des Qualitätsverlusts nicht allzu hoch gesetzt werden.

Mit dem dritten Regler, dem Schwarzpunkt lassen sich die dunkelsten Schatten aufhellen oder abdunkeln. Soll ein starker Effekt entstehen, kann er schon mal bis auf 30 hoch gesetzt werden, ansonsten genügt ein Wert zwischen 5 und 15.

Helligkeit und Kontrast anpassen

Zuletzt wird noch die gesamte Helligkeit im Bild angepasst. Da dieser Regler sehr stark wirkt, genügt ein leichtes Verschieben, wenn die restlichen Regler schon ausgereizt wurden. Teilweise kann er auch ganz unberührt gelassen werden.

Mit dem Kontrast können die Mitteltöne aufgehellt oder abgedunkelt werden. Dies kann hilfreich sein, um die Trennung zwischen den einzelnen Farbtönen zu erreichen oder um eine gewisse Tiefe im Bild zu erzeugen. Auch hier ist Vorsicht geboten, da eine starke Veränderung qualitätsmindernd wirkt. Tipps zum entwickeln von RAW Fotos gibt es hier.

(Werbung)