Foto-Tipps

Vom richtigen Umgang mit Menschen zum erfolgreichen Porträt Fotografen

Um auf Reisen schöne Porträts der Einheimischen zu erhalten, ist es wichtig Einfühlungsvermögen zu zeigen und auf die Leute zuzugehen. Doch das ist nicht alles, was man beherzigen sollte.

Da Menschen im Gegensatz zu Architektur nicht still stehen, muss der Fotograf vor der eigentlichen Fotografie mit ihnen kommunizieren. Ein kleines Gespräch, auch über Belanglosigkeiten, wirkt manchmal Wunder und das zeigt sich auch in den Ergebnissen.

Tipps und Tricks auf Reisen

Reisefotografie, im Besonderen Portäts von Einheimischen, hat weniger mit Reisen, als viel mehr damit zu tun, mit einer Fremden Kultur bekannt zu werden. Es hat eher mit menschlichkeit denn mit dem Ort zu tun, da es schon in Frankreich eine ganz andere Kultur gibt. Deshalb gilt es, so viel wie möglich über das fremde Land zu lernen, bevor die Kamera ausgepackt wird. Ein guter Reisefotograf weiß, was er fotografiert und knipst nicht einfach wild drauflos.

Dazu gehört auch, dass zuerst zugehört und dann fotografiert wird. Eine kleine Erklärung, wer man ist und warum man fotografiert, wirkt manchmal schon wahre Wunder. Meist sind die Einheimischen stolz auf ihr Land und erzählen gern Dinge, die nicht im Reiseführer stehen. Fühlen die Einheimischen sich dem Fotografen etwas verbunden, fällt es leichter, einen entspannten Gesichtsausdruck zu zeigen. Oft machten 5 oder 10 Extra Minuten einen entscheidenden Unterschied.

Erst denken, dann fotografieren

Zwar wird Speicherplatz immer erschwinglicher, doch wer viele Fotos macht, muss viel Zeit beim sichten investieren. Besser ist es, falls möglich, einen Moment inne zu halten und eine Aufnahme zu machen, welche gleich sitzt. Dies ist besser als alles und jeden zu fotografieren um hinterher doch die Hälfte der Fotos auszusortieren. Lieber weniger, dafür aber gezielt fotografieren und das ungewöhnliche im Gewöhnlichen suchen.

Wichtig dabei ist natürlich das Licht. Manche Szenerien sehen im späten Abend- oder frühen Morgenlicht besser aus, als in strahlender Sonne. Porträts gelingen am besten bei weichem Licht, da die Personen die Augen dann nicht zukneifen müssen. Zudem schmeichelt weiches Licht den Gesichtszügen.

Um sich bei den Modellen zu bedanken, ist es höflich, ihnen eine Kopie des Fotos zukommen zu lassen. Es muss kein langer Roman dabeiliegen, jeder freut sich über eine kleine Nachricht und das Zeichen, dass an einen gedacht wird. Gerade, wenn der Gruß von einer eher unbekannten Person kommt. Tipps für schöne Porträtfotos gibt es auf dieser Seite.

(Werbung)