Kamerazubehör

Speicherkarten optimal nutzen

Bei der Digitalfotografie geht nichts ohne Speicherkarten. Damit die Daten auch sicher dort ankommen, wo sie hinsollen, ist der richtige Umgang essenziell.

Am wichtigsten ist es natürlich die Karten vor Verlust und Beschädigung zu schützen. Beides zusammen lässt sich mit einem kleinen Zubehörteil erreichen: nämlich einer passenden Aufbewahrungsbox für die Speicherkarten. Gerade wenn man unterwegs ist, trägt man mehrere mit sich herum, sodass es durchaus sinnvoll ist, sie an einem Ort beisammen zu halten. Profis schwören auf Modelle von GePe Cardsafe.
Kein Wunder, sind sie doch wasserdicht und innen sowie außen sehr robust. Gleichzeitig werden die gängigen Kartenformate bestens mit einer stabilen Innenpolsterung vor Schäden bewahrt. Besonders pfiffig ist, dass es sie in allerhand leuchtfarben gibt, sodass man sie, im Gegensatz zu den schlichten Karten, schnell wiederfindet.
Aber auch wenn man die Anschaffung scheut, kann man sich bis zu einem gewissen Grad auf die Widerstandsfähigkeit der kleinen Kollegen verlassen. Einem aktuellen Test zufolge halten die neuesten Speicherkarten auch mal eine Nacht im Wasserglas ohne Datenverlust oder sonstige Schäden aus. Auch ein Sturz in den Sand haben sie ohne Probleme überstanden. Dennoch sollte man letzteres nicht herausfordern, da die Karten in die Kamera gesteckt werden, was wiederum zu Schäden im inneren der Kamera führen kann. Besser ist es, morgens mit einer frischen, ausreichend großen Speicherkarte zu starten und sie nach Möglichkeit nicht zu wechseln. Falls dies doch sein muss, ist es am besten dies an einem ruhigen Ort zu tun, ohne Gefahr zu laufen angerempelt zu werden und die Karte so auf den Boden fallen zu lassen.

(Werbung)